Kleeblatt St Patrick's Day Wenn die Iren morgen rund um den Globus mit ihren Paraden ihren Schutzheiligen ehren, ergrünt wieder die Welt. Am 17. März ist St. Patrick‘ s Day, der grünste aller Fest- und Feiertage. Unbedingte Voraussetzung ist das Tragen von Grün, der Nationalfarbe Irlands, mit der die Insulaner ihre Verbundenheit zum Land und zu St. Patrick bezeugen. In Berlin wurde der Gedenktag gestern schon kräftig gefeiert.
Fahnen St. Patrick's DayEtwa 1000 Menschen marschierten am Sonntagnachmittag in verschiedenen grünen Kostümen oder mit sonstigen grünen Accessoires bestückt vom Oranienplatz in Kreuzberg bis zur Ratiborstraße und sorgten für viel Grün in der Stadt. Begleitet wurde die Menge von der folkloristischen Dudelsack-Kapelle “Berlin Pipe Company & Friends” , die mit traditioneller irischer Musik für gute Stimmung sorgte.Iren-feiern-St-Patrick's-DaZiel der grünen Umzugsparade war der Jockel Biergarten, wo sich Feierlustige auf Open-Air-Konzerte mit irischer Musik, Irish Dance und irischen Speisen freuen konnten. Neben Whiskey floss reichlich Guinness auf dem Volksfest, das zunehmend auch bei Nicht-Iren immer beliebter wird. Mitfeiern darf schließlich jeder, denn wie heißt es doch so schön „Everybody’s Irish on St. Patrick’s Day“.St. Patricks Day im JockelAllerdings gilt der Leitspruch nur für diejenigen, die auch Grün tragen. Denn die Feierlichkeiten sind sowohl Ausdruck christlichen Glaubens als auch irischen Patriotismus. Und Grün ist nun mal die Nationalfarbe der grünen Insel. Wer Grün trägt, ist vor den Blicken und Kniffen der irischen Fabelfigur Leprechaun geschützt, lautet ein alte Glaubensweisheit.

Obwohl der kleine irische Kobold in keinem direkten Zusammenhang zum heiligen St. Patrick steht, wurde auch er gestern in der Menge gesichtet. Viel zu kneifen gab es für ihn allerdings nicht, weil fast alle Anwesenden in Grün erschienen waren. Während die einen in selbst kreierten aufwendigen Kostümen kamen, hatten andere sich eigens zur Feier des Tages sogar ihre Bärte grün gefärbt.

Auch das grüne dreiblättrige Kleeblatt war überall zu sehen. Überlieferungen zufolge soll Bischof Patrick den Iren anhand eines dreiblättrigen Kleeblatts die Heilige Dreifaltigkeit erklärt haben. Er kam im Jahr 432 auf die Insel und gilt als erster christlicher Missionar des Landes, der für den Bau von mehr als 320 Kirchen verantwortlich war und das katholische Irland bis in die Gegenwart prägte.

Heute wird jedes Jahr am 17. März der St. Patricks Day, oder kurz „Paddy’s Day“, auf der ganzen Welt gefeiert. Den Brauch haben die vielen irischen Emigranten in die Welt getragen. Besonders in den USA ist der Feiertag fest verwurzelt. Große Paraden finden auf den Straßen unter anderem in Dublin, New York, Boston, Chicago, London und München statt.

Auch wenn in Berlin die Mutter aller irischen Festivals auf den gestrigen Sonntag vorverlegt wurde, könnt Ihr den offiziellen St. Patrick’s Day noch überall am Dienstag in der Stadt feiern. Viele Irish Pubs bieten Live-Musik und andere Specials und in Neukölln findet bei Curious Fox Books von 14 – 17 Uhr eine Lesung irischer Schriftsteller statt. Nur das Grün bitte nicht vergessen.

Fotos: Karin Kölker

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*

Kommentarlinks könnten nofollow frei sein.

Post Navigation